Projektwoche Stadtschule Daleu/Herold

Februar 2011

Projektwoche Stadtschule in den Schulhäusern Daleu und Herold

Vor Kurzem, hatte ich das Vergnügen, jeweils während des regulären Turnunterrichts von Carmen Brüesch (Sportlehrerin Stadtschule Chur), den 3.-6. KlässlerInnen die Kampfkunst/den Kampfsport Karate etwas näher zu bringen. Dies mit der Idee, die Kinder mit einer Kunst- bzw. Sportart bekannt zu machen, welche im Schulsport nicht, nur selten oder unvollständig vermittelt werden kann und nicht zuletzt, um allfällige Vorurteile auszuräumen.
Durch das regelmässige Karatetraining werden u.a. die Konzentration gefördert, Aggressionen abgebaut, das Selbstbewusstsein, die Selbstwahrnehmung und die Selbsteinschätzung gestärkt bzw. gefördert. Positive Eigenschaften die unseren Kindern und unserer Gesellschaft sicher gut tun.
Ein zentraler Punkt dabei war, wie bereits erwähnt, evtl. vorhandene Vorurteile zu beseitigen. Dazu untenstehend meine Antwort auf eine oft gestellte Frage:

„Darf man Karate auch ausserhalb des Dojo’s (Karateschule/Trainingsraum) anwenden?“

Ja, Karate soll im Alltag angewendet werden! Gemeint sind aber natürlich nicht die Angriffs- und Abwehrtechniken, sondern die anderen Eigenschaften die das Karate ebenfalls oder vor allem ausmachen, wie z.B. Höflichkeit, Aufrichtigkeit, das Bestreben seinen Charakter zu vervollkommnen und sich zu bemühen ein guter Mensch zu sein! Ein Karateka (gemeint sind selbstverständlich sowohl Frauen wie auch Männer) sollte auffallen, auffallen in dem Sinn, dass sie/er dazu beiträgt, Licht in unsere Welt zu bringen!
Selbstverständlich darf man bei äusserer Bedrohung, zur reinen Selbstverteidigung auch die gelernten Techniken anwenden! Bitte beachtet dabei: Selbstverteidigung beginnt im korrekten Verhalten, d.h. vermeide Gegenden von denen Du weißt, dass es dort immer wieder zu Tätlichkeiten/Übergriffen kommt und vermeide ein provokatives Verhalten.
Setze immer als erstes die stärkste Waffe des Menschen ein, den Verstand! Reden, Weglaufen, nach Hilfe rufen ist nicht feige sondern vernünftig und letztlich menschlich. Wenn aber alle Menschlichkeit nichts nützt und ein animalisch motivierter Aggressor Dein Leib oder Leben oder das eines Mitmenschen gefährdet, dann darf und soll man sich konsequent und entschlossen dagegen wehren!!

Gerne lade ich alle Interessierten zu einem kostenlosen, unverbindlichen Probetraining in der Shotokan Karateschule Chur, Grossbruggerweg 2, 7000 Chur, ein. Es würde mich freuen, Sie bei uns begrüssen zu dürfen! Weitere Informationen erhalten Sie unter www.karate-chur.ch, per Mail: karate-chur@karate-chur.ch, per Telefon: +41 81 284 00 54 oder direkt in der Karateschule.

Mit freundlichen Grüssen
Shotokan Karateschule Chur
Henri Fleury